ADAC GT MASTERS
Lausitzring
Zimmermann zum Saisonstart nach Shanghai

Nach dem erfolgreichen Auftakt im Porsche Carrera Cup beginnt für Tim Zimmermann am kommenden Wochenende (27. bis 29. April) auch die Motorsportsaison in Asien. Mit seinem australischen Teamkollegen Tim Macrow startet er in Shanghai in der asiatischen FRD LMP3-Serie auf einem LMP3-Auto der Marke Ligier. Dank seines Sponsors Profi-Car prangt der Schriftzug „Made in Germany“ auf dem Auto. Dass dies auch wirklich für Qualität steht, will Zimmermann mit seinem malaysischen Team S&D Motorsport trotz der ungewöhnlichen klimatischen Bedingungen zum Saisonstart unter Beweis stellen.

Der Blick auf seine Wetter-App rang Tim Zimmermann vor seinem Abflug nach Shanghai dann doch ein wenig Respekt ab. Wenn der 21-Jährige am kommenden Wochenende auf dem Formel-1-Kurs seine Runden drehen wird, zeigt das Thermometer wohl über dreißig Grad an und die Luftfeuchtigkeit in der chinesischen Metropole wird bei über 90 Prozent liegen. „Das sind wir in Europa so ja nicht unbedingt gewohnt“, sagt Zimmermann über die Sauna von Shanghai. „Wir werden wohl kräftig schwitzen. Das ist schon auch ein Faktor, der das Rennen anstrengender macht.“

Ein Qualifying und zwei Rennen wird der Langenargener am Wochenende in Shanghai bestreiten. Bei den beiden Läufen teilt er sich die eine Stunde Rennzeit mit seinem Teamkollegen Tim Macrow. Der Australier ist 33 Jahre alt und hat in seiner Heimat unter anderem die Formel-3-Serie bestritten. Für Tim Zimmermann ist mit dem Duo „Tim und Tim“ Neuland, sich ein Fahrzeug zu teilen und das Ergebnis auch von der Leistung des Teamkollegen abhängig machen zu müssen. „Wir verstehen uns sehr gut und haben in den Tests ähnliche Leistungen gezeigt“, sagt Zimmermann über sein Fahrerduo. „Ich bin ziemlich zuversichtlich, dass wir bei den Rennen vorne mit dabei sein können.“

Genaue Erwartungen hat Zimmermann aber nicht, auch wenn der ehrgeizige Langenargener immer das Podium im Blick hat. Die Endurance-Serie mit den LMP3-Prototypen geht in Asien erst in die zweite Saison, auch wenn das Starterfeld mit schnellen und erfahrenen Piloten besetzt ist. Was Tim Zimmermann aber schon erahnen kann, ist die Mototorsportbegeisterung der Chinesen. „Ich habe Videos von vergangenem Jahr gesehen“, erzählt er. „Das sind die Tribünen fast aus allen Nähten geplatzt. Das war Wahnsinn.“ Die Serie ist die Hauptattraktion an diesem Wochenende. Im Rahmenprogramm sind beispielsweise der Renault Clio Cup und die asiatische Formel Renault unterwegs.

Nicht zuletzt deswegen ist Zimmermanns Vorbereitung auf den Saisonstart in Asien akribisch. Schon am Dienstag reiste er in Shanghai an, saß am Donnerstag das erste Mal in seinem fast 500 PS starken Boliden, der sich sehr stark von seinem Porsche im Carrera Cup unterscheidet. „Bei den LMP3-Autos kommt es vor allem auf den Abtrieb und auf die hohen Kurvengeschwindigkeiten an“, sagt er und hat sichtlich Spaß an seinem neuen Arbeitsgerät. „Es gibt viel Windschatten, was auch das Überholen etwas einfacher macht als im Porsche macht.“

Auch aufgrund der Zeitumstellung ist Tim Zimmermann um jeden Tag froh, den er nutzen kann um sich zu akklimatisieren. Sechs Stunden ist Shanghai voraus. Wenn der Langenargener also dort zur Mittagszeit ins Auto steigt, zeigt die Uhr in Deutschland noch den frühen Morgen. „Wenn ich mich an den Schlafrhythmus gewöhnt habe, dann geht es ganz gut“, sagt der Motorsportler, der mit der Unterstützung der Renngemeinschaft Graf Zeppelin an den Start gehen wird. „Zeitumstellung und das Klima sind sicher ein Vorteil für die asiatischen Fahrer“, sagt er. „Wir werden aber unser Bestes tun, um mit unserer Leistung das Auto ganz vorne zu bewegen.“

Die Rennen im Überblick (alle Uhrzeiten deutsche Zeit. In Klammern Shanghai-Zeit)
Qualifying 1+2: Samstag, 28. April, 6:40 Uhr bis 7:10 Uhr (12:40 Uhr bis 13:10 Uhr)
Rennen 1: Samstag, 28. April, 9:15 Uhr (15:15 Uhr)
Rennen 2: Sonntag, 29. April, 7 Uhr (13 Uhr)