ADAC GT MASTERS
Lausitzring
„Solche Vorbilder sind wichtig“

Am 8. August 2014 startet der 17-jährige Tim Zimmermann aus Langenargen in die zweite Hälfte der ADAC Formel Masters-Saison. Bislang zeigte sich der Formel-Neuling von seiner besten Seite. In den ersten 12 Rennen der Saison kletterte Zimmermann vier Mal aufs Treppchen und führt als fünfter der Gesamtwertung die Rangliste der Rookies an. Auch seinen Friedrichshafener Ortsclub des ADAC, die Renngemeinschaft Graf Zeppelin, verfolgt Zimmermanns Karriere mit großer Begeisterung. Seit 1966 ist der Rechtsanwalt Christian Kubon Vorsitzender des Ortsclubs und hält sehr viel von der Leistung des Motorsporttalents vom Bodensee.

Herr Kubon, Sie haben die erste Saisonhälfte des ADAC Formel Masters verfolgt, speziell auch die des Langenargeners Tim Zimmermann. Wie hat der Rookie sich, Ihrer Meinung nach, geschlagen?

Als Neueinsteiger hat sich Tim in seiner ersten Formelsaison hervorragend geschlagen. Wenn man sieht, dass er in der ersten Saisonhälfte bei 12 Rennen vier Podestplätze schaffte, ist dies sicherlich weit über un- seren allgemeinen Erwartungen und zeigt sein enormes Talent. Dies alles hat er herausgefahren, obwohl er sicherlich, besonders in seiner ersten Formelsaison, sehr unter Druck steht. Er weiß, dass viele auf ihn ver- trauen und möchte dies natürlich wieder zurückgeben. Wenn es ihm letztlich gelingt, die gesamte erste Saison unter den ersten fünf abzuschneiden, ist dies ein sehr gutes Ergebnis. Toll finde ich auch, dass er auf anhieb ein so hervorragendes Team gefunden hat, welches in der Teamwertung an erster Stelle liegt. Tim hat sicher- lich auch zu diesem Erfolg mit beigetragen.

Ist Zimmermann also ein würdiges Aushängeschild für die Renngemeinschaft Graf Zeppelin?

Die Renngemeinschaft Graf Zeppelin hat in den 46 Jahren seit Bestehen hervorragende Fahrer gehabt und hat sie auch heute noch. Wir denken hier an den unvergessenen Reinhold Roth sowie an die Motorradlegende Herbert Schek. Auch unser Ehrenmitglied Hans-Joachim Stuck hat mehrere Weltmeisterschaften eingefahren und war auch erfolgreich in der Formel 1 unterwegs. In den letzten Jahren hat Timo Scheider zweimal die Ge- samtwertung der DTM gewonnen und die jetzigen Erfolge von Tim zeigen, dass hier ein neues Aushänge- schild für die Renngemeinschaft Graf Zeppelin heranwächst.

Tim Zimmermann ist auch Nachwuchs für die Renngemeinschaft Graf Zeppelin – wie wichtig ist Nach- wuchsarbeit im Motorsport?

Tim hat bereits in jungen Jahren im Kart-Sport hervorragende Erfolge herausgefahren. Solche Vorbilder sind gerade für unsere jungen anderen Fahrer sehr wichtig. Sie können sich ein Beispiel daran nehmen und sind natürlich stolz, einen solchen Fahrer in ihren Reihen zu haben. Umso mehr bedauern wir, dass wir im Moment keine eigene Kart-Bahn haben und der Nachwuchs mit enormen Aufwand wo anders fahren muss. Dies be- hindert unsere Nachwuchsarbeit natürlich sehr.

Die Renngemeinschaft Graf Zeppelin hat schon viele Rennfahrer über die Jahre gesehen. Was hat sich von den 60er Jahren bis heute im Motorsport verändert?

Nachdem ich selbst in den 60er und Anfang der 70er Jahre viele Tourenwagenrennen bestritt, muss ich sagen, dass sich der Motorsport grundlegend geändert hat. Heute ist alles viel professioneller und mit einem enormen Geldaufwand verbunden. Hätte Tim trotz seines großen Talentes nicht ein solch professionelles Team um sich, was ihn fördert und unterstützt, hätte er meines Erachtens nur wenig Chancen voranzukommen.

Tim Zimmermann hat ein klares Ziel: die Formel 1. Was trauen Sie dem 17-jährigen denn zu?

Ich traue Tim durchaus zu, sein Endziel Formel 1 zu erreichen. Doch gehört hierzu leider nicht nur Talent, sondern auch ein großes Maß an Unterstützung und auch etwas Glück. Nachdem er fahrerisch schon viel be- weisen konnte, werden wir ihn weiter mit unseren bescheidenden Mitteln unterstützen und hoffen, dass er es schafft. Die Renngemeinschaft Zeppelin wird alles tun, um einen solch talentierten Fahrer zu unterstützen, wobei Rückschläge natürlich niemals auszuschließen sind.

Zur Person Christian Kubon

Rechtsanwalt für Verkehrsrecht in Friedrichshafen
verheiratet, drei Kinder
76 Jahre alt
seit 1966 Vorsitzender des ADAC Ortsclubs Friedrichshafen
ehemaliger vorsitzender Richter des Sportgerichts im Deutschen Motorsportbund