ADAC GT MASTERS
Lausitzring
Zweiter Platz im Regenchaos von Zandvoort

Tim Zimmermann hat es in seinem vierten Rennen im ADAC Formel Masters zum dritten Mal aufs Podium geschafft. In einem chaotischen Regenrennen von Zandvoort kam der 17-jährige Langenargener als Zweiter ins Ziel. Zimmermann musste sich lediglich seinem Teamkollegen und Gesamtführenden Mikkel Jensen geschlagen geben.

Das erst vierte Rennen in der noch jungen Formelkarriere des 17-jährigen Tim Zimmermann am Samstagnachmittag in Zandvoort hatte es gewaltig in sich. Zwar durfte der Langenargener am Ende auf das zweite Treppchen klettern, der Weg dorthin war allerdings ein ziemlich harter.

Schon in der zweiten Einführungsrunde mussten Zimmermanns Fans die erste Schrecksekunde aushalten. Der Förderpilot der „Deutsche Post Speed Academy“ verlor kurz die Kontrolle über sein Auto und drehte sich. „Da hatte ich kurz einen Puls von 200“, konnte Zimmermann später über seinen Fauxpas lachen, schließlich ging er trotzdem von seinem im Qualifying am Morgen erfahrenen vierten Startplatz ins Rennen.

Allerdings wartete mit dem Start des Rennens schon die nächste haarige Situation: Zimmermann startet mittelmäßig, der Polesetter Maximilian Günther kommt gar nicht vom Fleck, es entwickelt sich ein Durcheinander mit großem Startunfall. Fünf Autos sind danach nicht mehr zu gebrauchen. Zimmermann hingegen bleibt cool und rettet sein Dienstfahrzeug durch das Chaos. „Ich habe links einen Schlag gespürt“, erinnert sich Zimmermann. „Erst hatte ich Angst, dass mein Auto etwas abbekommen hat. Schnell war aber klar, dass ich weiterfahren kann.“

Das Rennen wurde gestoppt, die 25 Minuten Rennzeit liefen während der Aufräumzeit allerdings weiter. Erst sechs Minuten vor der Zielflagge ging das Feld hinter dem Safety Car wieder auf die Reise, für Zimmermann eine Premiere. „Das hat aber super geklappt“, freut sich Zimmermann nach dem Rennen. „Ich konnte Mikkel , der vor mir fuhr, gut folgen und den zweiten Platz ins Ziel bringen.“ Neben diesem Erfolg legte der Förderpilot der „ADAC Stiftung Sport“ sogar noch die schnellste Rennrunde auf den Asphalt.

In der Gesamtwertung belegt der Langenargener nun den zweiten Platz, hinter seinem Neuhauser-Kollegen Mikkel Jensen. „Ich muss mich wirklich bei meinen Team bedanken“, sagt Zimmermann. „Die Jungs haben mein Auto auf den Punkt für dieses Regenrennen hinbekommen.“ Am Sonntagmorgen geht es für Zimmermann um 9:55 Uhr mit dem zweiten Rennen des Rennwochenendes weiter.

Sie können die Rennen im Livestream unter http://www.adac-formel-masters.de/livestream-adac-formel-masters.html oder im Livetiming unter http://static.sportresult.com/federations/fia/app/?ref=ADAC&CLASS=ADAC_Formel_Masters verfolgen.