ADAC GT MASTERS
Lausitzring
Medientraining für Tim Zimmermann

Knapp eine Woche dauert es noch – dann startet der Langenargener Tim Zimmermann in seine erste Saison des ADAC Formel Masters. Doch bevor er ab dem 25. April in Oschersleben Vollgas geben kann, drückte der 17-jährige noch einmal die Schulbank. Bei seinem ersten Seminar der „Deutsche Post Speed Academy“ ging es dabei um Medien und PR.

Die „Deutsche Post Speed Academy“ hat ein großes Ziel. Sie will den hoffnungsvollsten deutschen Motorsportnachwuchs bestmöglich fördern – auf und neben der Strecke. Ein Teil davon ist der Medien- und PR Workshop in Schwabach. Dort beschäftigten sich die sechs Piloten der „Deutsche Post Speed Academy“ um den Langenargener Tim Zimmermann mit ihrer Eigenvermarktung und dem Umgang mit der Presse. „Der Kontakt nach außen ist einfach wahnsinnig wichtig“, fasst Zimmermann die zwei Tage in Schwabach zusammen. „Wir machen schon sehr viel in diese Richtung, das Seminar hat aber zusätzlich viele Anregungen und Ideen gebracht.“

Geleitet hat das Seminar Oliver Schielein, Geschäftsführer der IKmedia GmbH. Schielein ist Experte in Sachen Motorsport und PR. Für Tim Zimmermann hatte er viele lobende Worte im Gepäck, aber auch ein paar Tipps. „Die Öffentlichkeitsarbeit im Formelsport ist schon ein wenig anders als noch vergangenes Jahr im Kart“, sagt Zimmermann. „Hier hat Oliver Schielein eben wahnsinnig viel Erfahrung und es ist super, dass wir dank der „Deutsche Post Speed Academy“ genau die jetzt nutzen können.“

Außerdem bekamen die Förderpiloten Einblick in die Produktion der Fachzeitschrift „Auto Bild“. „Man glaubt gar nicht, wie viele Leute hier an einer Ausgabe arbeiten“, erinnert sich Tim Zimmermann. Und bei seiner ersten Pressekonferenz im Haus von IKmedia konnte sich der 17-jährige schon einmal auf den Trubel einstellen, der ihn in den kommenden Wochen erwartet. „Vor allem haben wir hier an Sicherheit dazugewonnen“, freut sich der Pilot der ADAC Stiftung Sport im Nachhinein. „Es ist ein gutes Gefühl, auch für das Geschehen neben der Rennstrecke gerüstet zu sein.“