ADAC GT MASTERS
Lausitzring
Tim Zimmermann geht für Neuhauser Racing an den Start

Neuhauser Racing heißt das Team, für das Tim Zimmermann kommende Saison im ADAC Formel Masters an den Start gehen wird. Nach einigen Testfahrten hat sich der Langenargener für das Team aus Österreich entschieden. Mit Neuhauser Racing will Zimmermann die Erfolgsgeschichte des Teams aus Zell am Ziller weiterschreiben.

Der 17-jährige Tim Zimmermann aus Langenargen wird in der kommenden Saison für das Team Neuhauser Racing im ADAC Formel Masters an den Start gehen. Schon Anfang Februar, und damit knapp drei Monate vor dem Saisonstart in Oschersleben, hat der Förderpilot der ADAC Stiftung Sport den Vertrag mit dem österreichischen Team unterzeichnet. „Das Paket bei diesem Team ist optimal“, freut sich Zimmermann auf die Arbeit mit der Truppe um Teamchef Hannes Neuhauser. „Ich freue mich schon wahnsinnig auf den Saisonstart.“

Nach ersten Testfahrten in der für Zimmermann neuen Formelklasse, hat sich der 17-jährige schlussendlich für den Rennstall aus Zell am Ziller entschieden. Nicht zuletzt, weil die Österreicher in der Vorsaison mit respektablen Erfolgen auf sich aufmerksam gemacht haben. Mit Platz vier und fünf in der Endabrechnung konnten Neuhausers Piloten einen starken Eindruck in der Motorsportszene hinterlassen. „Tim Zimmermann hat eindeutig das Zeug, an diese Erfolge aus 2013 anzuschließen“, sagt Hannes Neuhauser bei der Vertragsunterzeichnung am vergangenen Wochenende.

Dieses Lob hört der Langenargener Motorsportler natürlich gern, tritt aber dennoch auf die Erwartungsbremse. „Natürlich ist alles hier dafür gemacht, um erfolgreich zu sein. Es ist aber auch meine erste Saison im Formelauto.“ Deshalb kommt es jetzt darauf an, wie schnell sich der ehemalige Kart-Champion auf sein neues Dienstfahrzeug einstellen kann. „Ich bin bis in die Haarspitzen motiviert“, freut sich Zimmermann auf die ersten Testfahrten Mitte Februar am Hockenheimring. Ende April wird er zum ersten Mal ein Rennen für Neuhauser Racing bestreiten. Dann geht es für das Team nach Oschersleben.