ADAC GT MASTERS
Lausitzring
„Sprachlos und danke!“

Den 6. September 2013 wird der Langenargener Motorsportler Tim Zimmermann wohl so schnell nicht vergessen. Zum einen durfte er im Restaurant Malereck in Langenargen seinen 17. Geburtstag feiern, zum anderen ist er seit diesem Tag stolzer Besitzer von zwei neuen Fahrzeugen – einem für die Straße und einem für die Rennstrecken Europas.

Als die Dämmerung am vergangenen Freitag am Malereck in Langenargen langsam einsetzte, durfte Tim Zimmermann endlich das schwarze Tuch von seinem neuen Dienstfahrzeug heben. Vor den Augen von Freunden, Unterstützern seiner Motorsportkarriere und Partnern seiner Plattform tim-tv.com enthüllte das Geburtstagskind sein neues Renngefährt: ein Formelauto der Klasse ADAC Formel Masters. Damit will der nun 17-jährige in der kommenden Saison seine Konkurrenz ärgern und in seinem ersten Jahr nach dem Umstieg vom Kart- auf den Motorsport das Treppchen in Angriff nehmen. „Ein großer Traum geht jetzt für mich in Erfüllung“ sagt Zimmermann und blickt auf seinen Boliden. „Damit komme ich meinem Ziel Formel 1 ein gutes Stück näher“.

Rund 150 PS hat Zimmermanns neuer Dienstwagen und bringt nicht einmal eine halbe Tonne auf die Waage. Was das auf der Strecke bedeutet, konnte Zimmermann schon eine Woche zuvor bei ersten Testfahrten am Lausitzring spüren. „Mit 220 Sachen auf eine Kurve zufahren und im letzten Moment bremsen, darauf kommt es an.“ Der VW-Einheitsmotor bringt dabei eine Leistung, die einem Porsche GT 3 im Renntrimm in nichts nachsteht. Ralf Teltscher, der mit der Stiftung Sport des ADAC Tim in seiner Karriere unterstützt, kann diese Eindrücke nur bestätigen und lobt seinen Schützling in höchsten Tönen: „Wir haben bestimmte Kriterien, die uns zeigen, ob wir einen Nachwuchsfahrer fördern. Tim erfüllt die alle in höchsten Maße“.

Auch die Geburtstagsgäste am Malereck waren von dem Renner mit seinen freistehenden Rädern fasziniert. Sie machten Fotos vom Boliden und hatten zig Fragen an den 17-jährigen. „Man spürt, wie ansteckend dieses Rennfieber ist“, freute sich Zimmermann und  wollte damit den Ausklang seiner Autopräsentation, die die Familie Pusceddu vom Restaurant Malereck organisiert hatte, feiern. Eine Überraschung hatte Alfred Heiss vom Mindelheimer Autohaus Schragl aber noch in petto. Als er die Bühne betrat und dann noch ein silberner Golf ans Malereck rollte, traute der 17-jährige seinen Augen nicht. „Das ist jetzt Deiner“ sagte Heiss und übergab Tim den Schlüssel zu seinem neuen Auto. Der 17-jährige hatte sich zwar heimlich ein Auto gewünscht. Damit hatte er aber nicht gerechnet. „Sprachlos und danke“ war alles, was er anschließend noch sagen konnte.

Mit dem Formelrenner will Tim Zimmermann ab dem kommenden Jahr seine Karriere und sportlicher Hinsicht befeuern. Den Golf will er nutzen, um in gemächlicherem Tempo Sponsoren und Partner zu besuchen. Auch die Dreharbeiten für seine Seite tim-tv.com werden dafür einfacher. „Mobil zu sein ist sehr wichtig, damit ich Wege finde meinen Sport auch bezahlen zu können“ ist Zimmermann dann später doch noch zu ein paar mehr Worten fähig. „Aber keine Angst, Gas gebe ich nur auf der Strecke. Im Straßenverkehr bin ich wahrscheinlich braver als die meisten anderen.“

Bis dahin dauert es aber noch ein wenig. Der Führerschein ist noch nicht ganz in trockenen Tüchern. Der 17-jährige muss schließlich Berufsschule, seine Ausbildung bei Tramondi und die Fahrstunden unter einen Hut bringen. Außerdem gibt’s da ja eben noch den Motorsport – Mitte September vertritt der Langenargener die deutschen Farben bei der Kart-WM im französischen Varennes.