ADAC GT MASTERS
Lausitzring
Tim Zimmermann: Aus der ersten Startreihe in das DKM-Finale

Finale furioso: Am vergangenen Wochenende feierte die internationale Deutsche Kart Meisterschaft mit ihrem Gastspiel im belgischen Genk ein packendes Saisonfinale. Unter den Kartsportgrößen aus über 17 verschiedenen Nationen etablierte sich auch Kartsportler Tim Zimmermann auf den vordersten Positionen. Nachdem der ADAC Stiftung Sport Förderpilot das erste Finalrennen aus der ersten Startreihe beginnen durfte, knüpfte er mit den Platzierungen zehn und zwölf auch in den Endläufen an die tadellose Wochenendleistung an.

Schwierige Wetterverhältnisse sollten die Piloten bereits im Zeittraining auf die erste harte Probe stellen. Unter stets nassen Bedingungen erwischte der RS-Motorsportpilot eine gute Runde und konnte mit dem achten Platz eine aussichtsreiche Ausgangsposition für die anstehenden Vorläufe herausfahren.

Und auch in den Vorläufen zeigte sich Zimmermann von seiner besten Seite. Während sich die Wetterbedingungen zunehmend schwieriger gestalteten, blieb der Langenargener Motorsportler in allen Runden fehlerfrei und konnte sich stets im Kampf um die Führungsposition beteiligen. Nachdem er im ersten Heat die fünfte Position erreicht hatte, wollte Zimmermann in Vorlauf Nummer zwei einmal mehr die internationale Spitze attackieren. Unter nun extremen Wetterverhältnissen verwies der talentierte Nachwuchsfahrer seine versammelte Konkurrenz in die Schranken und sicherte sich eindrucksvoll den Sieg im zweiten Heat.

Dem Dank der samstäglichen Leistungen durfte Tim Zimmermann das erste Finalrennen am Sonntag aus der ersten Startreihe in Angriff nehmen. Die Konkurrenz im Nacken zeigte sich schnell, dass es auf dem äußerst hohen Niveau der Deutschen Kart Meisterschaft auf jedes Detail ankommt. Auf Grund von Problemen, welche nicht von Fahrer und Team zu beeinflussen waren, konnte der amtierende Vizemeister des ADAC Kart Masters seine Spitzenposition nicht über die gesamte Distanz halten. Dennoch wusste er sich zu keinem Zeitpunkt zu entmutigen und beendete das erste Rennen auf dem zehnten Platz.

Auch im abschließenden Rennen ließen sich einige Parallelen zum ersten Finallauf erkennen. Der Langenargener zeigte sich in den Duellen mit den europäischen Kartsportgrößen einmal mehr auf seinem höchsten Level und beendete das Rennen schlussendlich auf dem zwölften Rang.

In seinem Premierenjahr in der Deutschen Kart Meisterschaft belegt der Motorsportler vom Bodensee nach fünf Veranstaltungen den 17. Platz in der Gesamtwertung.

Tim Zimmermann richtet einen besonderen Dank an seinen Mechaniker Aljosha Perin, welcher ihn zu jedem Rennen des Jahres mit bester Unterstützung begleitet hat. Ebenso möchte sich Tim bei seinem Team RS-Motorsport, seinem Mentalcoach Helmut Tietz und Fitnesstrainer Reinhold Sack, sowie bei seiner gesamten Familie für eine tolle gemeinschaftliche Saisonleistung bedanken.

Internet: www.tim-zimmermann.com