ADAC GT MASTERS
Lausitzring
Tim Zimmermann: Rennaction „pur“ in Ampfing

ADAC Stiftung Sport Förderpilot Tim Zimmermann erlebte beim zweiten Saisonlauf zur ADAC Kart Masters ein actiongeladenes Wochenende. Der KF2-Pilot war bei allen Witterungsbedingungen extrem schnell unterwegs und erwies sich in den Saisonrennen drei und vier einmal mehr als Motorsportler, der sein Fahrzeug am Limit beherrscht und exzellente Überholmanöver vortragen kann.

Während die freien Trainingssitzungen am Freitag unter extrem heißen Temperaturen stattfanden, stellte sich das samstägliche Renngeschehen unter enormem Regenfluss grundlegend anders dar. Unter diesen schwierigen Verhältnissen landete der talentierte Nachwuchsfahrer Tim Zimmermann einen wahrhaftigen Paukenschlag. Die bereits starke dritte Position im freien Training wurde mit einer eindrucksvollen Leistung und dem zweiten Gesamtplatz in der Qualifikation eindrucksvoll getoppt. Somit begannen für den Langenargener alle anstehenden Heats bestmöglich aus der ersten Startreihe.

Schnell bekam Tim Zimmermann die Härte Deutschlands teilnehmerstärkster Rennserie zu spüren. Bereits im ersten Vorlauf wurde der RS-Motorsport Pilot von seiner Konkurrenz umgedreht und musste im weiteren Verlauf mit einem Plattfuß weitere Positionen einbüßen. Ebenso wie der erste, fand auch der zweite Vorlauf unter nassen Bedingungen statt. In harten Zweikämpfen setzte sich der Maranello-Pilot seinen Gegner zur Wehr und erzielte mit Platz vier einmal mehr ein Ergebnis auf den vordersten Positionen.

In der Addition beider Vorläufe ergab sich, trotz des starken Dämpfers im ersten Heat, der elfte Platz für das sonntägliche erste Finale der Veranstaltung.
Mit einer tollen Aufholjagd bewies der ADAC Stiftung Sport Förderpilot einmal mehr seine Qualitäten. In eindrucksvoller Manier verbesserte sich der sympathische Nachwuchsfahrer im ersten Rennen mit Hilfe von meisterlichen Überholmanövern um zahlreiche Positionen. Enorm schnelle Rundenzeiten ließen die Lücke zum Fünftplatzierten zunehmend schmelzen, woraus Zimmermann seine Chance auf eine höhere Ausbeute von Meisterschaftspunkten erkannte. Als er in der letzten Rennphase zum finalen Überholmanöver ansetzten wollte, verteidigte der Konkurrent seine Linie jedoch bis aufs Äußerste. Trotz eines Kontaktes konnte Tim sein Kart auf der Fahrbahn halten und das Rennen auf dem fünften Platz beenden. Leider wurde er für dieses Manöver im Nachhinein von der Rennleitung mit einer zehnsekündigen Sportstrafe belegt, was den Youngster bis auf Platz 14 zurückwerfen sollte.

Von dieser Entscheidung nicht entmutigt, kämpfte sich der 15-Jährige aus der siebten Startreihe heraus durch das abschließende Finalrennen. Der junge Motorsportler, welcher neben körperlichem Aufbautraining auch auf ein spezielles Mentaltraining setzt, sollte von seiner akribischen Vorbereitungsweise belohnt werden. Nach unzähligen Überholmanövern hinterließ Tim Zimmermann seiner Konkurrenz lediglich die Heckpartie seines in Italien gefertigten Rennkarts. In eindrucksvolle Weise schob er sich an seinen Gegnern vorbei. Eine meisterhafte Leistung, welche mit dem sechsten Rang, sowie 13 wertvollen Meisterschaftspunkten belohnt wurde.

„Bei der zweiten Veranstaltung zum ADAC Kart Masters hatte ich wahrhaftig Rennaction „pur“. Unter allen Verhältnissen, egal ob trocken oder nass, haben wir gezeigt, dass wir zum absoluten Spitzenfeld gehören. Ich freue mich sehr, dass neben Herrn Lars Soutschka, dem Leiter von ADAC Motorsport und Herrn Kay Oliver Langendorff, dem Leiter der ADAC Motorsport Presse ebenso Herr Ralf Teltscher von der ADAC Stiftung Sport hier in Ampfing vor Ort waren.“

Tim Zimmermann bedankt sich bei seinem Team RS-Motorsport für das hervorragend funktionierende Material, sowie bei seinem Mechaniker für die erstklassige Zusammenarbeit.

In der ADAC Kart Masters stehen nun noch drei weitere Veranstaltungen aus. Neben den Rennen in Kerpen (02./03.06.) und Liedolsheim (14./15.07.) feiert die Meisterschaft in Wackersdorf (22./23.09.) ihren Saisonabschluss.

Internet: www.tim-zimmermann.com