ADAC GT MASTERS
Lausitzring
DKM: Tim Zimmermann kämpft sich trotz Handicaps durch die internationale Elite

Trotz anhaltender Rippenschmerzen kämpfte sich Kartsportler Tim Zimmermann am vergangenen Wochenende durch den Saisonauftakt der Deutschen Kart Meisterschaft. Nach unausweichlichen Startkollisionen in den Rennen überzeugte der schnelle RS-Motorsport Pilot trotz dieses Handicaps mit tollen Aufholjagden und beendete sein erstes DKM Rennen in der KF1-Kategorie auf dem tollen achten Platz.

Auf Grund eines wichtigen Termins im nahegelegenen Belgien konnte Tim Zimmermann die wichtigen Trainingssitzungen am Freitag nicht bestreiten. Wechselhafte Bedingungen forderten von den Piloten jedoch ein hohes Maß an korrekter Abstimmungsarbeit, weshalb Zimmermann mit einem klaren Rückstand in das erste Meisterschaftswochenende der deutschen Meisterschaft starten musste. Zunehmende Schmerzen im Rippenbereich stellten für den sympathischen Motorsportler während des gesamten Rennwochenendes eine zusätzliche erhebliche Hürde dar.

Am Samstag zeigte sich schnell, dass sich der talentierte ADAC Stiftung Sport Förderkandidat trotz dieser Umstände nicht aus der Ruhe bringen ließ. Der 17. Platz in einem Zeittraining mit unterschiedlichen Fahrbahnverhältnissen konnte hierbei nicht die schnelle und starke Performance des Piloten verdeutlichen. Der siebte Platz des ersten Vorlaufes spiegelt hingegen einmal mehr wieder wie exakt sich der Langenargener auf die gegebenen wechselhaften Wetterbedingungen einstellen kann. Durch einen Ausfall im zweiten Vorlauf schien die belohnende Platzierung zunächst in weitere Ferne gerückt, doch auch der unverdiente 26. Gesamtrang nach der Wertung aller Heats ließ den sympathischen Motorsportler nicht aufgeben.

Aus den hinteren Reihen in das erste Rennen gestartet, fand sich Tim Zimmermann schnell im hart umkämpften Pulk des international anspruchsvollen Feldes wieder. Unverschuldet in eine Startkollision verwickelt, wurde er schon in der frühen Rennphase um weitere Positionen zurückgeworfen. Trotz einer pfeilschnellen Fahrt und stets anhaltenden Schmerzen im Rippenbereich blieb die Endplatzierung mit dem 18. Rang deutlich hinter dem Wert der starken Aufholjagd.

Auch der Start des zweiten Rennens sollte für Tim Zimmermann nicht wie gewünscht verlaufen. Wiederum in Rangeleien verwickelt, biss der kämpferische Sportler noch einmal die Zähne zusammen. Weit zurückgefallen gelangen dem 15-Jährigen im weiteren Rennverlauf eindrucksvolle und erfolgreiche Überholmanöver gegen seine internationalen Konkurrenten. Erst auf dem achten Gesamtrang nahm die achtungsvolle Fahrt des angeschlagenen Sportlers nach 23 spannenden Rennrunden ihr Ende.

„Nachdem ich am Freitag auf Grund terminlicher Verpflichtungen nicht testen konnte, war ich am Samstag sehr froh in einer solch kurzen Zeit die notwendige Geschwindigkeit erreichen zu können. Trotz anhaltender Schmerzen konnte ich mich mit schnellsten Zeiten im international hochgesteckten Feld der Deutschen Kart Meisterschaft etablieren. Leider blieb die Leistung bis zum Finalrennen zunächst unbelohnt. Die Meisterschaft ist noch lang.“, blickt Tim Zimmermann voller Zuversicht vom Auftaktrennen auf die nächsten Läufe.

Das nächste Rennen wird der Langenargener im Rahmen des ADAC Kart Masters in Ampfing vom 12.- 13.Mai bestreiten.

Internet: www.tim-zimmermann.com