ADAC GT MASTERS
Lausitzring
Tim Zimmermann ist Vizechampion des Euro Winterpokals

Obwohl die Kartsport-Saison 2012 erst ein paar Wochen alt ist, kann der Langenargener Tim Zimmermann bereits die ersten Erfolge vermelden. Der ADAC Stiftung Sport Förderpilot hat sich am vergangenen Wochenende beim zweiten Teil des Euro Winterpokals in Kerpen den Titel des Vizechampions in der KF2 Klasse gesichert.

Mit schnellsten Rundenzeiten in den Trainingssitzungen machte Tim Zimmermann deutlich, dass er seine beim ersten Teil des Cups vor einigen Wochen eroberte Gesamtführung erfolgreich verteidigen möchte.

Im Zeittraining lag der RS Motorsport Pilot lange Zeit ganz vorne, bis er in den entscheidenden Schlußrunden mit einigen gleichzeitig fahrenden jedoch langsameren Rotax Max im Verkehr stecken blieb und bis auf die vierte Position zurückfiel. Die zweite Startreihe war trotzdem eine sehr gute Ausgangslage, da Tim beim ersten Teil bereits einen kleinen Punktevorsprung zur versammelten Konkurrenz einfahren konnte.

Zum Rennsonntag setzte dann allerdings Regen ein und für die erfahrene Crew rund um Teamchef Roland Schneider ergab sich folgendes Problem:
Da man ursprünglich davon ausgegangen war, dass die Veranstaltung wie geplant im belgischen Genk stattfinden würde, hatte man bereits das niet- und nagelneue 2012er Chassis aufgebaut. Die kurzfristige Verlegung der Veranstaltung nach Kerpen und der einsetzende Regen hatten nun zur Folge, dass man ohne jegliche Regenerfahrung mit dem neuen Material auf dem Erftlandring noch nicht die optimale Einstellung fand.

Nach dem Warm up entschied man sich für einen Komplettumbau des Chassis, um im ersten Rennen möglichst weit vorne zu landen. Dieser Plan ging allerdings nach hinten los und Tim Zimmermann kam mit stumpfen Waffen lediglich als Fünfter ins Ziel.

Das zweite Finale fand dann bei trockenen Bedingungen statt und obwohl sich Tim mit einem perfekten Start gleich von fünf auf eins katapultierte war klar, dass zum Gesamtsieg des Euro Winterpokals bereits ein erneuter fünfter Platz reichen würde.

Der clevere Bodenseer stellte seine Fahrweise entsprechend ein und setzte sich gemeinsam mit zwei weiteren Konkurrenten vom restlichen Feld deutlich ab.

Drei Runden vor Schluß war der Titel an dritter Stelle liegend fast in trockenen Tüchern, als der Defektteufel zuschlug.

Mit abgesprungener Kette rollte Tim aus und musste kampflos mit ansehen, wie das restliche Feld an ihm vorbeizog.

Die Gesamtwertung ergab dann in Addition aller Rennen trotzdem noch den Vizetitel und somit einen allerersten Achtungserfolg in einer noch sehr jungen Kartsport-Saison für den sympathischen Kart-Youngster.