ADAC GT MASTERS
Lausitzring
Tim Zimmermann schrammt knapp an erstem DJKM Podium vorbei

Mit dem zweiten Startplatz im Zeittraining, einem Sieg in den Vorläufen und dem vierten Platz im abschließenden Finalrennen lieferte Kartpilot Tim Zimmermann beim vergangenen Lauf zur Deutschen Junioren Kartmeisterschaft eine tadellose Leistung ab. Eine Überrundung kostete ihn schlussendlich das Podium.

Nach einem Podestplatz bei der vergangenen ADAC Kart Masters Veranstaltung in Hahn strebte Tim Zimmermann auch bei der Deutschen Junioren Kartmeisterschaft (DJKM) eine Top-Platzierung an. Schauplatz der Veranstaltung war der 1063m lange Schweppermannring im bayrischen Ampfing.

Stets bestes Sommerwetter und ein international stark besetztes Fahrerfeld versprachen spannende Rennen. Mit einem knappen Abstand zur Pole-Position sicherte sich der Maranellokart-Pilot nicht nur den zweiten Startplatz im Zeittraining, sondern mit der ersten Startreihe eine sehr gute Ausgangslage für die anstehenden Vorläufe.

In den ersten Vorlauf mit freier Sicht nach vorne gestartet konnte sich der 14-jährige Langenarger mit einem guten Start gegen seine Konkurrenten durchsetzen. Allen Attacken zur Wehr gesetzt überquerte der RS-Motorsport Pilot die Ziellinie als Sieger dieses Heats. Ein kleines Startproblem zu Beginn der Einführungsrunde des zweiten Vorlaufes brachte den routinierten Motorsportler zu keiner Zeit aus der Ruhe. Nachdem Zimmermann seine Position wieder bezogen hatte beendete er den zweiten Heat, welcher zwischenzeitlich unterbrochen wurde, auf dem starken zweiten Platz.

Im sonntäglichen Sprintrennen wollte der KF3 EM-Teilnehmer an seine hervorragende Leistung anknüpfen. Von Startplatz zwei ausgehend erwischte er einen nahezu perfekten Start. Stets auf den vordersten Positionen kämpfend hielt Tim Zimmermann das Feld im Auge. Nach einem fahrerisch anspruchsvollen Rennen blickte man mit dem dritten Platz sichtlich zufrieden auf das Vorfinale zurück.

Das abschließende Finalrennen startete der Maranellokart-Pilot nun aus der zweiten Startreihe. Der dritte Startplatz auf der Innenbahn war eine noch bessere Ausgangsposition für den Kampf um die erste Kurve. Stets auf Podestkurs liegend sollte das Rennen über 24 Runden kein gutes Ende nehmen. Während Tim in den letzten Runden seine Konkurrenz bereits überrunden musste, wurde der RS-Motorsport Pilot bei seinem Überholvorgang übersehen. Er geriet in den Dreck und musste mit dem vierten Platz im Finale Vorlieb nehmen. Ein Ergebnis, welches bei einer solch hohen Fahrerdichte dennoch sehr beachtlich anzusiedeln ist.
„Das DJKM Wochenende in Ampfing lief für uns von den Trainings an sehr gut. Mit tollen Ergebnissen in den Heats konnte ich eine gute Ausgangsbasis für die Rennen erzielen. Dass ich am Ende das Podium nicht erreicht habe ist abschließend ein wenig schade“, sagte Zimmermann nach den Rennen.

Schon am Donnerstag reist Tim Zimmermann zu seinem nächsten großen Rennen. Im spanischen Zuera steht das Finale der KF3 Europameisterschaft auf dem Programm.

Internet: www.tim-zimmermann.com