ADAC GT MASTERS
Lausitzring
Auf und Ab für Tim Zimmermann in Hahn

Am vergangenen Wochenende verlief die sportliche Erfolgskurve von Tim Zimmermann ebenso wechselhaft wie das Wetter. Beim ADAC Kart Masters in Hahn/Hunsrück war der der Langenargener von den Zeiten her stets vorne dabei. Leider blieb der gewünschte Erfolg aus.

Im Zeittraining der Klasse KF3 fuhr der Pilot aus RS Motorsport Team seine schnellste Runde in 1:02,470 Minuten. Diese Zeit bescherte Tim Zimmermann einen tollen vierten Startplatz im gut besetzten Feld der 37-Teilnehmer.

Gleich im ersten Heat am Samstagnachmittag konnte der 12-Jährige zunächst an der Spitze mitkämpfen. Mit zunehmender Renndauer musste er jedoch immer mehr Rivalen passieren lassen und kam letztendlich unter Wert geschlagen als 21. ins Ziel. Wie sich im Nachhinein herausstellte, hatte sich unglücklicherweise die Zündkerze gelockert. Im zweiten Qualifikationsheat passte dann alles und Tim Zimmermann fuhr souverän als Siebter über die Ziellinie. Für den siebten Wertungslauf im ADAC Kart Masters bedeutete dies einen Startplatz in der Mitte des Feldes.

Von Startplatz 18 ging der Maranellokart-Pilot anschließend hochmotiviert ins Rennen. Bedauerlicherweise war es erneut ein technischer Defekt der ihn um den verdienten Lohn bringen sollte. Nachdem sich der Kettenschutz von seinem Kart gelöst hatte, wurde der 12-Jährige mit der schwarzen Flagge aus dem Rennen und der Wertung genommen.

Im finalen Rennen des Tages musste Tim Zimmermann somit von der vorletzten Position starten. Durch tolle Überholmanöver arbeitete sich der Youngster zunächst bis auf Rang 16 nach vorne. Nach einem Dreher fiel er allerdings wieder bis auf den letzten Rang zurück. Noch einmal mobilisierte Tim Zimmermann alle Kräfte und erkämpfte sich am Ende einen 22. Rang.

Nach einem sehr turbulenten Rennwochenende fiel sein Fazit zwiespältig aus: „Puuh, das Wochenende war sehr wechselhaft. Wir waren eigentlich immer schnell unterwegs und ich habe mich immer sehr gut gefühlt. Leider hatte ich diesmal ein wenig Pech mit der Technik. Das kommt vor. Alles in allem bin ich jedoch zufrieden mit der Leistung hier in Hahn. Ich freue mich sehr auf die nächsten Rennen und bin sicher, dass dann auch die entsprechenden Ergebnisse kommen.“

Text / Fotos Copyright cmv-sportmedia